16. März 2021

Königsbronner Gespräche 2021 erstmals digital

Roderich Kiesewetter: „Die außenpolitische Debattenreihe will ich auch in Pandemiezeiten weiterführen und virtuell in unsere Region bringen.“

In Zeiten der Pandemie gehen auch die Königsbronner Gespräche neue Wege und finden dieses Jahr zum ersten Mal virtuell statt – live aus einem Studio in Berlin und leider nicht wie gewohnt aus der Hammerschmiede in Königsbronn. Wahlkreisabgeordneter Roderich Kiesewetter organisiert gemeinsam mit dem Bildungswerk des Deutschen BundeswehrVerbandes und der Konrad-Adenauer-Stiftung Baden-Württemberg die außenpolitische Debattenreihe zum insgesamt 8. Mal.

Der virtuelle Kongress steht diesmal unter dem Motto „Die Zukunft der transatlantischen Partnerschaft – Chancen und Herausforderungen unter Präsident Biden.“

Die Hauptrede wird die Bundesministerin der Verteidigung, Annegret Kramp-Karrenbauer, am Samstag den 17. April 2021 halten. An den drei Tagen zuvor – 14. bis 16. April – findet jeweils täglich von 17:00 Uhr bis 18:00 Uhr ein Panel statt, zu den Themen der transatlantischen Partnerschaft in den Bereichen Kooperation, Lastenteilung und Handelspolitik mit besonderem Fokus auf Baden-Württemberg.

Das digitale Format ermöglicht bei allen vier Veranstaltungen einen engen Austausch zwischen politisch interessierten Bürgerinnen und Bürgern, den zahlreichen mittelständischen Unternehmen der Region, Ehrenamtlichen, Schülerinnen und Schülern, kommunalen Verantwortungstragenden und Soldatinnen und Soldaten mit den hochkarätigen Teilnehmern der Königsbronner Gespräche. Zu den teilnehmenden Fachleuten gehören unter anderem der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Prof. Dr. Wolfgang Ischinger, der Koordinator für die transatlantische Zusammenarbeit der Bundesregierung, Peter Beyer (CDU) und der außenpolitische Sprecher der SPD und ehemalige Wirtschaftsminister Dr. Nils Schmidt MdB. Auch die regionale Wirtschaftsperspektive wird mit Frau Dr. Nicole Renvert, Head of Governmental Affairs der Voith GmbH, wie üblich vertreten sein. Moderiert werden die Panels von dem von der Ostalb stammenden ARD-Hauptstadtkorrespondent Michael Stempfle.

„Wir befinden uns an einem Scheideweg der transatlantischen Partnerschaft. Nach vier Jahren Donald Trump gilt es darüber zu reden, wie wir die Beziehungen zwischen den USA und Europa wieder auf ein stabiles Fundament stellen können“, führt Kiesewetter aus und benennt die wichtigsten Fragen, die gestellt werden:  „Welche Fähigkeiten muss die EU aufbauen, um stärker auf der internationalen Bühne aufzutreten? Welche Rolle kann und muss Deutschland einnehmen, um den Neustart mit den USA zu organisieren? Welche Erwartungen haben die Unternehmen aus der Region an die Biden-Administration?“.

Dr. Stefan Hofmann, Landesbeauftragter und Leiter des Politischen Bildungsforums der Konrad-Adenauer-Stiftung Baden-Württemberg: „Das digitale Format ermöglicht einem noch breiterem Publikum den Zugang zu den Gesprächen, aber wir freuen uns, wenn wir 2022 wieder nach Königsbronn zurückkehren und eine Veranstaltung vor Ort durchführen können.“

Kiesewetter lädt herzlich zur Teilnahme ein: „Als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises lade ich alle Bürgerinnen und Bürger zur Konferenz ein. Es ist mir ein Anliegen, die außenpolitische Debattenreihe auch in Pandemiezeiten weiterzuführen und virtuell in unsere Region zu bringen. Das Programm beinhaltet viele verschiedene Positionen und insbesondere die junge Generation, die sich in den letzten Jahren politisch so engagiert gezeigt hat, ist herzlich willkommen.“

Organisatorisches:

Weitere Details wie der Zugangslink und der Programmflyer der Königsbronner Gespräche 2021 folgen. 

Haben Sie Vorschläge, Anregungen oder Fragen?

Ich bin für Sie erreichbar: