Newsletter Kiesewetter kompakt Sonderausgabe 5/2016

Persönliche Notizen – Wahlkreis und Land

Persönliche Notizen – Wahlkreis und Land

Mit dieser Sonderausgabe des Kiesewetter Kompakt möchte ich Ihnen gerne von der „Tour des Zusammenhalts“ berichten, die mich in den letzten beiden Wochen in viele kleine Orte und zu vielen Gehöften des Wahlkreises führte.

Die Tour begann am Montag, 25. Juli in der Gemeinde Steinheim im Landkreis Heidenheim. Begleitet vom dortigen CDU-Ortsvorsitzenden Werner Rosenkranz ging es zunächst nach Irmannsweiler und Gnannenweiler und anschließend weiter nach Neuselhalden, Dudelhof, Küpfendorf, Untere Ziegelhütte und Mittlere Ziegelhütte. Wir trafen auf viele Landwirte, die derzeit unter den besonders niedrigen Milchpreisen leiden, aber auch auf einige, die diese Zeit überbrücken können, da Sie schon vor mehreren Jahren auf Diversifizierung gesetzt haben und so in weniger guten Zeiten auf weitere Standbeine bauen können.

Thematisch ging es insbesondere auch um den Breitbandausbau bzw. den Internetanschluss und die Versorgung mit ÖPNV. Es waren viele gute und lehrreiche Gespräche in einer wirklich beeindruckenden Landschaft!

Am späten Abend war ich anschließend zu Gast bei der traditionellen Stallwächterparty der Schwäbischen Post in Aalen und ließ den Abend bei geselligen Gesprächen ausklingen.

Am Dienstag, den 26. Juli, ging es mit der „Tour des Zusammenhalts“ weiter in der Gemeinde Herbrechtingen mit den Zielen Ugenhof, Wangenhof, Riedmühle, Anhausen, Eselsburg, Bernau. Auch hier standen thematisch die Internetversorgung und der Strukturwandel der Landwirtschaft im Vordergrund. Beeindruckend war besonders das Eselsburger Tal, wobei ich hier nur wenige Menschen antraf.

Am Mittwoch standen einige andere Termine im Wahlkreis an: Am Vormittag sprach ich gemeinsam mit Winfried Mack mit einem Vertreter des Vorstands der Firma TRIUMPH. Es ging um den angekündigten Jobabbau, der insbesondere auch das Aalener Werk betreffen soll.

Anschließend ging es zur Hochschule Aalen. Der Parl. Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Stefan Müller, war zu Besuch. Gemeinsam mit dem Rektor der Hochschule Prof. Dr. Gerhard Schneider diskutierten wir die Themen Entwicklungspotenzial von Fachhochschulen im Hochschulsystem und die Perspektiven der Hochschule Aalen, bevor wir noch einen Rundgang durch die verschiedenen Labore der Hochschule machten. Über den Besuch des Parl. Staatssekretärs berichteten die Schwäbische Post und die Aalener Nachrichten. Der Besuch kam zum passenden Zeitpunkt, da die Hochschule Aalen einen Grund zur Freude hatte. Im Rahmen des Bundesprogrammes „Starke Fachhochschule – Impuls für die Region“ wird die Hochschule vom Bund mit 4-6 Mio. Euro gefördert. Klasse! Einen Bericht finden Sie in den Aalener Nachrichten.

Am Nachmittag stand die Verbandsversammlung des Regionalverbandes Ostwürttemberg an, bei der es u.a. um den Teilregionalplan Rohstoffsicherung und die Perspektiven für den Schienenverkehr in Ostwürttemberg ging. Zu Gast war Gerd Hickmann, Leiter der Abteilung Verkehr im baden-württembergischen Verkehrsministerium.

Anschließend nahm ich beim Empfang anlässlich des 100. Jubiläums der Mühlberg-Kaserne in Ellwangen teil. Ein schöner Ausklang des Tages in entspannter Atmosphäre.

Donnerstagfrüh traf ich mich zunächst mit einem Unternehmer, um mich zum Thema Digitalisierung auszutauschen. Anschließend ging es gemeinsam mit Dr. Inge Gräßle MdEP und Winfried Mack MdL zum Pressegespräch zur Heidenheimer Zeitung. Winfried Mack wird sich künftig als Betreuungsabgeordneter auch um die landespolitischen Themen im Landkreis Heidenheim kümmern. Ich freue mich sehr, dass er diese Aufgabe übernimmt! Einen Bericht finden Sie hier.

Anschließend ging es weiter mit der „Tour des Zusammenhalts“ in Hermaringen. Begleitet vom Hermaringer Bürgermeister Jürgen Mailänder und dem CDU-Ortsvorsitzenden Otto Renner trafen wir zunächst vor allem Ehrenamtliche im Für-Einander-Café im evangelischen Gemeindehaus. Hier finden regelmäßige Treffen bei Kaffee und Kuchen am Nachmittag statt. Einen Bericht finden Sie hier.

Am späten Nachmittag ging es dann in die kleinen Orte Hermaringens: Allewind, Gerschweiler und Hohweiher. Auch hier trafen wir v.a. von der Milchpreiskrise betroffene Landwirte.

Am Freitag, dem 29. Juli hatten wir uns viel vorgenommen: die Orte Heuchstetten, Heutenburg, Erpfenhausen, Neuburghof, Sontbergen, Falkenstein, Lindenhöfe und Burgholzhöfe waren in Gerstetten geplant. Eine wirklich tolle Gegend und viele spannende Gespräche erwarteten mich. Zudem traf ich eine ehemalige Lehrerin und eine ehemalige Schülerpraktikantin von mir wieder. Es war ein klasse Abschluss der Tour im Landkreis Heidenheim, bei der mich der Ortsvorsitzende Andreas Müller begleitete und viele wertvolle Infos parat hatte. Hier wurde darüber berichtet.

Am Samstag schaute ich zunächst bei der traditionellen Sommerwanderung der CDU Essingen vorbei. Nach der Wanderung rund um Essingen traf man sich im Schützenhaus zu einem lockeren Austausch.

Anschließend stand ein festliches Highlight auf dem Programm. Als Schirmherr beim Waldfest in Schweindorf eröffnete ich das traditionelle Fest beim Bieranstich mit 1,5 Schlägen. Die Schweindorfer Gemeinschaft um die Organisatoren Gerd Schröppel, Johannes Mittring und Harald Riedel hatten wieder ein grandioses Fest mitten im Wald auf die Beine gestellt! Einen Bericht zum Fest finden Sie hier.

Zur späteren Stunde ging es dann weiter nach Ellwangen zum ebenfalls zur Tradition gewordenen „Häuslesfest“, bei dem ich viele Bekannte traf.

Als Schirmherr ging es auch am Sonntag zum Waldfest, wo ich knapp 2 Stunden beim Bierausschank mithalf und dadurch auch weitestgehend vom heftigen Regen verschont blieb.

Abends ging es zum Politischen Dämmerschoppen beim traditionellen Scheunenfest in Dankoltsweiler. Das jährliche Fest wird vom CDU Gemeindeverband und von der Musica Dankoltsweiler veranstaltet. Als Hauptrednerin war in diesem Jahr die Parl. Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Friedlinde Gurr-Hirsch, zu Gast. Über den Dämmerschoppen berichtete die Ipf- und Jagst-Zeitung hier.

Am Montagvormittag startete die „Tour des Zusammenhalts“ im Altkreis Aalen in dem kleinen Ort Rotsold in Dewangen. Anschließend ging es weiter nach Trübenreute, Bernhardsdorf, Reichenbach, Aushof, Riegelhof, Neuhof, Faulherrnhof, Freudenhof und Streithöfle.

Während der Mittagsrast in Bernhardsdorf, wo fast die gesamte Dorfgemeinschaft beim Abbau des am Tag zuvor stattgefundenen Dorffestes half, schaute ein Team der Tagesschau vorbei. Zum Thema Türkei kam ein Interview in der Tagesschau und den Tagesthemen. Insbesondere in Faulherrnhof wurden thematisch die schlechte Internetanschluss und die stark veralteten Telefonleitungen angesprochen.

Nachdem es durch ganz Rodamsdörfle ging, trafen wir uns zum Ausklang im Gasthaus Lamm. Hier diskutierten wir über aktuelle Themen, wie das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei und den Brexit, aber auch die Verkehrsproblematik in Rodamsörfle wurde nochmals angesprochen. Ein gelungener Start der Tour im Altkreis Aalen!

Am Abend schaute ich noch einmal beim Waldfest in Schweindorf vorbei. Traditionell am Montagabend feierten alle Helferinnen und Helfer im kleineren Kreis. Eine wirklich außergewöhnliche Dorfgemeinschaft!

Am Dienstag ging es nach Westhausen. Hier besuchte ich die Faulenmühle, Jagsthausen, Frankenreute, Immenhofen, Baiershofen, Wagenhofen, Weidach, Ruital, den Kresshof und den Maihof. Beeindruckend war besonders ein Gespräch mit den Geschäftsführern der Firma BMA-Anlagentechnik, die vom Hintergrund zur Entscheidung als Standort einen kleinen Ort zu wählen, der jedoch verkehrlich zentral und gut angeschlossen ist, erzählten. Probleme gab es in den Orten teilweise beim Internetanschluss. Insgesamt positiv wurde die ÖPNV-Anbindung für die Schüler bewertet.

In Immenhofen traf ich einen Landwirt wieder, den ich bereits vor ca. 3 Jahren getroffen hatte. Er berichtete von den Schwierigkeiten des derzeitigen Milchpreises und von der Herausforderung eine passende Lösung für das Problem durch alle Beteiligte zu finden. In Baiershofen ging es ferner um den Verkehrslärm und mögliche Schutzmaßnahmen.

In den Orten Brausenried, Heisenberg, Onatsfeld, Mäderhof und einem Teil von Affalterried, in der Gegend um Wasseralfingen gelegen, war ich am Mittwoch unterwegs.

Hier ging es um den Lkw-Verkehr, den Breitbandausbau und den Strukturwandel der Landwirtschaft.

Am Donnerstag stand der Großraum Hüttlingen mit den kleineren Orten Halmeshof, Oberlengenfeld, Mittellengenfeld, Unterlengenfeld, Sulzdorf, Seitsberg, Obersiegenbühl und Zanken auf den Programm. Begleitet von der Hüttlinger Gemeinderätin Maria Harsch-Bauer und dem kommunalpolitischen Urgestein Kaspar Merz bekam ich viele spannende Eindrücke und führte eine Vielzahl an Gesprächen.

Den Bewohnern der Gehöfte ging es neben der Milchpreiskrise insbesondere um den Ausbau des Breitbandinternets, in Sulzdorf und Seitsberg standen verkehrspolitische Themen im Vordergrund.

Die „Tour des Zusammenhalts“ endete am Freitag in der Gemeinde Wört. Nach einer Begrüßung im Rathaus, nahm sich Bürgermeister Thomas Saur viel Zeit und begleitete mich nach Schönbronn und in die Aumühle, wo wir mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutierten. Großes Thema war auch hier der Internetanschluss und die Situation verschiedener Straßen.

Am Nachmittag traf ich dann an den Stationen: Konradsbronn, Dürrenstätten, Grünstädt, und Brombach weitere Bürgerinnen und Bürger auch aus den weiteren Orten Grobenhof, Springhof, Pfladermühle und Jammermühle, Gaugenmühle, Hirschhof, Spitalhof, Mittelmeizen und Königsroter Mühle.

Das bestimmende Thema war die geplante Ausweitung der Wasserschutzzone 2 in Wört, die für einige Landwirte zu existenziellen Problemen führen könnte. Zudem müssen viele Landwirte und Anwohner mit den Schäden umgehen, die durch den Biber verursacht werden. Hier wünschen sich viele mehr Unterstützung.

Am Freitagabend schaute ich auf der Heimfahrt noch kurz beim Seefest in Pfahlheim vorbei, wo ein volles Festzelt wartete.

Die Eindrücke und Erfahrungen während der Tour waren sehr lehrreich und beeindruckend. Der ländliche Raum darf nicht vergessen werden, dazu gehört auch insbesondere die Versorgung mit zukunftsfähigem Internet. Nach den Gesprächen mit vielen Bürgerinnen und Bürgern der kleineren und kleinsten Orte habe ich noch einige Aufgaben mitbekommen. Ein herzliches Dankeschön geht an alle, die mich begleitet haben und die Tour mitorganisiert haben.

Abschließend ging es am Samstag noch zum Fußballturnier und Sommerfest der Jungen Union nach Westerhofen, wo die Mannschaft der JU Schwäbisch Gmünd den Pokalsieg holte.

Anschließend schaute ich beim Abschlussabend der Dorffreizeit in Söhnstetten vorbei und ging am späteren Abend zur Sofafete nach Kösingen. Die Jugend Kösingen hatte hier wieder einmal eine tolle Fete auf die Beine gestellt.

Auch aufgrund der angespannten außenpolitischen Lage in der Türkei erschienen in den vergangenen Wochen einige Interviews und Beiträge:

  • Peacelab 2016: „Interessengeleitet, strategisch und priorisiert: Für eine realistische zivile Krisenprävention“
  • Tagesschau: „EU und Türkei streiten über Reisefreiheit“
  • Tagestehemen:  „EU und Türkei streiten über Visafreiheit“
  • n-tv: „Verhandlungen ja, aber kein EU-Beitritt"
  • MDR: „Erdogan missbraucht Stimmung im Volk“
  • Handelsblatt: „Deutsche Politik warnt Türkei vor Einflussnahme“
  • Schwäbischen Zeitung: „Türkische Missstände offen ansprechen.“
  • Heidenheimer Zeitung: „Blick in die Türkei wird immer skeptischer“

Nun wünsche ich Ihnen und Euch eine schöne Sommerzeit. Vielleicht treffe ich den einen oder anderen bei denSommerwandertagen der CDU Ostalb, die vom 23. bis 25. August stattfinden. Gemeinsam mit Winfried Mack wandern wir in diesem Jahr unter dem Motto: "Unterwegs für Landwirtschaft, Nachhaltigkeit und regionale Produkte" inEllwangen, Neresheim und Unterschneidheim.

Herzliche Grüße

Ihr und Euer Roderich Kiesewetter

Haben Sie Vorschläge, Anregungen oder Fragen?

Ich bin für Sie erreichbar:
030 – 227 77594
Roderich Kiesewetter MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin