Newsletter Kiesewetter kompakt Ausgabe 03/2014

Persönliche Notizen – Wahlkreis und Land

Persönliche Notizen – Wahlkreis und Land

Zunächst möchte ich Sie alle zu den diesjährigen Königsbronner Gesprächen einladen. Am 28. und 29. März 2014 wollen wir wieder in der schönen Hammerschmiede von Königsbronn über Sicherheitspolitik diskutieren. Auch in diesem Jahr sind wieder hochkarätige Gäste dabei. Vor allem freuen wir uns auf die neue Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Das komplette Programm finden Sie hier. Anmelden können Sie sich unter koenigsbronn@ reservistenverband.de . Bitte geben Sie dabei an, ob Sie am Freitag und/oder am Samstag teilnehmen möchten. Bedenken Sie bitte auch, daß die Teilnehmerzahl an beiden Tagen auf jeweils 400 Gäste beschränkt ist und wir die Zusagen an die Reihenfolge des Eingangs koppeln.

In den letzten Tagen nahm ich wieder interessante Termine wahr, von denen ich gerne berichte. Nach einem äußerst spannenden und erfolgreichen Wochenende auf der Münchner Sicherheitskonferenz begann am Montag, den 3. Februar, eine weitere Wahlkreiswoche. Der Tag startete mit einer Diskussion im Technischen Gymnasium Heidenheim. Gemeinsam mit engagierten Schülern wagten wir „Einen ehrlichen Blick auf die Demographie“ und diskutierten Folgen und mögliche Lösungen des gesellschaftlichen Wandels. Der Dialog mit den Schülern hat mir große Freude bereitet und ich war beeindruckt von dem Engagement und der Zielstrebigkeit mit denen die Schüler mir entgegen traten. Am späten Nachmittag folgte die Einweihung des zweiten Wärmenetzes der Bioenergie & Service Abele GbR in Tannhausen. Zusammen mit Vertretern des Biogasdachverbandes besichtigte ich nach einer kurzen Ansprache die hofeigene Biogasanlage. Der letzte Termin des Tages fand in Essingen statt. Die CDU Ostalb traf sich zur Kreisvorstandssitzung, Themen waren unteranderem Berichte der Abgeordneten, sowie die Kommunal-und Europawahlen 2014. Anschließend ging es zum Sportverein Steinheim e.V., wo die örtliche CDU unter Führung von Werner Rosenkranz gemeinsam mit mir das Engagement zahlreicher Sponsoren würdigte. 

Am 4. Februar besuchte ich morgens den Gemeinschaftskundeunterricht der Abiturstufe des Hariolf-Gymnasiums in Ellwangen. Nach einer spannenden Diskussion mit den Schülern zum aktuellen Lehrplan traf ich den Schulleiter Herrn Ries zum Gespräch. Der Mittag war den „Kindern und Jugendlichen in Oberkochen“ gewidmet. Während der Besichtigungen einiger Einrichtungsstätten für Kinder und Jugendliche, traf ich gemeinsam mit Martin Balle die Einrichtungsleiter zum Dialog. Unter anderem besprachen wir Themen wie „Arbeit – Familie – Beruf“ und „Jugend – Zukunft – Perspektiven“. Am Abend war ich zum Treffen des Landesapothekerverbandes in Crailsheim eingeladen. Zusammen mit einigen Mitgliedern des Verbandes, diskutierten wir über die Gesundheitspolitik der neuen Regierung und deren Schwerpunkte und Herausforderungen für die Apotheken in Deutschland.

Der 5. Februar begann mit einem Termin bei der Berufsschule Aalen. Zusammen mit Herrn Horn, Kreisgeschäftsführer der Kreishandwerkskammer Ostalb, besuchte ich zunächst die KfZ-Abteilung, wo man uns während einer Führung durch die Werkstatt über duale Ausbildungsmöglichkeiten informierte. Des weiteren bekam ich Einblicke bei den Zimmerleuten, den Schreinern, den Malern und Lackierern sowie dem Friseurhandwerk. Anschließend traf ich ca. 20 türkischstämmige Jugendliche aus dem Projekt UMUT, dessen Schirmherr ich bin. Hier geht es besonders um umfassende berufliche Integration. Ich wollte die Jugendlichen, für die ich diese Aufgabe im Ehrenamt übernommen hatte, besser und vor allem persönlich kennen lernen. Gegen Abend besuchte ich dann als Sportkreisrat die traditionelle Sportlerehrung der Stadt Heidenheim. Der festliche Akt war ein gelungener Abschluss des Tages.

Am 6. Februar war ich zu Gast beim Kreisseniorenrat in Heidenheim. In einer entspannten Fragerunde behandelten wir Themen wie Rentenversicherung, Barrierefreiheit, Pflegeversicherung und Familienlastenausgleich. Anschließend empfingen mich Frau Koepsel, Herr Lutz und Herr Diebold von der AWO Heidenheim. Unter anderem unterhielten wir uns über auslaufende Projekte der AWO im Wahlkreis Aalen-Heidenheim, sowie neue Projekte für die Zukunft. Mir geht es insbesondere darum, bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund frühzeitig für ehrenamtliches Engagement in unseren Blaulichtorganisationen zu werben. Abends war ich Gast bei der Podiumsdiskussion "Bürgerschulterschluss für eine integrative Medizin" in Heidenheim. Zusammen mit meiner Bundestagskollegen Frau Heike Baehrens (SPD) sowie zwei Fachärzten diskutierte ich über die künftige Stellung der Naturheilverfahren in Deutschland.

Am Morgen des 07. Februar besuchte ich die Heidenheimer Verkehrsgesellschaft HVG, um mir ein Bild über den ÖPNV im Kreis Heidenheim zu machen. Am frühen Mittag traf ich mich mit Herrn Cord Müller, Geschäftsführer Stadtwerke Aalen. Thema waren die zukünftigen Veränderungen der Energiewirtschaft mit Hinblick auf den Koalitionsvertrag. Am Nachmittag folgte dann ein Fototermin anlässlich des erfolgreichen Abschlusses des Breitbandinternet-Modellprojektes der Deutschen Telekom in Aalen. Dieses Projekt ist ein toller Erfolg, für den ich gemeinsam mit Vertretern der Stadt lange gekämpft habe. Aalen ist damit erste Musterstadt Deutschlands für die Kooperation von Stadtwerken mit der Telekom. Ein netter Ausklang des Tages bereitete mir das Dämmerschoppen der CDU Kerkingen. Gute Gespräche und interessante Begegnungen begleiteten mich durch den Abend.

Der 8. Februar begann mit der Bauernversammlung am Lichtmessmarkt im Rathaus in Herbrechtingen. Mittags traf ich mich gemeinsam mit Winfried Mack MdL mit dem neuen verkehrspolitischen Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Ulrich Lange MdB, der aus unserem bayerischen Nachbarwahlkreis kommt. Thema war vor allem der Ausbau der B 29. Anschließend besuchte ich die Jahreshauptversammlung des VdK Hofherrnweiler. Neben den Wahlen des Ortsverbandsvorstands, war ein weiterer Tagesordnungspunkt ein ausführlicher Bericht aus Berlin. Am Abend war ich mit meiner Frau zu Gast beim Familienabend der Naturfreunde Unterkochen. Thema des Abends war unter anderem die Rentenreform der neuen Bundesregierung.

Am Sonntag, den 9. Februar fand der ausgesprochen gut besuchte politische Frühschoppen der CDU Ortsverbandes Lippach statt an dem auch Vertreter der Grünen Westhausen teilnahmen. Nach einem kurzen Statement zur aktuellen Situation in Berlin folgte eine rege und lange Diskussion mit den anwesenden Mitgliedern und Gästen. Am Sonntagnachmittag stellte ich ein weiteres Mal mein Buch „Auszeit“ vor. Diesmal war ich zu Gast im Café Samocca in Oberkochen. Am Sonntagabend ging dann mein Flug nach Berlin, wo Montagmorgen eine weitere Sitzungswoche begann.

In der Wahlkreiswoche hatte ich in Folge der Münchener Sicherheitskonferenz einige Radiotermine, so beim Bayerischen Rundfunk (Bayern 2 / Bayern Alpha), dem Deutschlandfunkund dem Deutschlandradio Kultur. Heute Abend können Sie eine weitere Diskussion auf Deutschlandradio Kulturdazu hören. Schalten Sie gern ein, ab 19:07 Uhr.

Lassen Sie mich zum Schluss noch auf eine wichtige Aktion hinweisen. Der aktive Bürger Sven Frenzel ist Co-Organisator einer Blutkrebs-Typisierungsaktion am 23. Februar 2014 von 12-16 Uhr in der Sankt Georg Halle in Schrezheim. Wenn Sie ihn unterstützen wollen können Sie ihn per Mail erreichen: frenzel.sven@ web.de.

Persönliche Notizen – Berlin

Persönliche Notizen – Berlin

Nach einer interessanten Sitzungswoche flog ich Freitagmittag, den 31. Januar, nach München. Hier fand am Wochenende die 50. Münchner Sicherheitskonferenz statt. Bundespräsident Gauck hielt am Freitagnachmittag eine exzellente Eröffnungsrede, die für die deutsche Sicherheitspolitik auch noch nachhaltig eine Rolle spielen wird. Die zwei darauffolgenden Tage fanden eine Vielzahl von Vorträgen, Gesprächen und Diskussionen statt, unter anderem zur aktuellen sicherheitspolitischen Lage in Europa und den Herausforderungen und Aufgaben die in Zukunft innerhalb Europas und über die europäischen Grenzen hinaus, an uns gestellt werden. Der Konflikt in der Ukraine stand während der gesamten Konferenz im Mittelpunkt. Hier blieb mir besonders beeindruckend das Gespräch mit dem Oppositionsführer Vitalij Klitschko im Gedächtnis. Er schilderte die momentane Lage in der Ukraine, zeigte Lösungen für die Zukunft auf und bezog sich dabei besonders auf die mögliche Unterstützung, die Deutschland und Europa dabei leisten kann. Dafür bedarf es einem „Weiterkämpfen“ in der Ukraine aber auch den nötigen Signalen der Europäischen Nachbarn.

Zurück in Berlin begann am 10. Februar die nächste Sitzungswoche. Neben dem parlamentarischen Alltag – Arbeitsgruppen- und Ausschusssitzungen, Fraktionssitzungen und Debatten im Plenum – konnte ich eine Vielzahl an interessanten Gesprächen und Veranstaltungen wahrnehmen. Beispielweise traf ich Tanja Gönner, baden-württembergische Ministerin a.D. und Vorstandssprecherin der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, zum Dialog oder war Gast eines spannenden Gedankenaustausches mit Herrn Yakov Hadas-Handelsman, Botschafter des Staates Israel.  Am Mittwoch, dem 12. Februar besuchten mich drei Schulklassen der Bühlschule Giengen, wieder hervorragend vorbereitet mit sehr guten Fragen und langer Diskussion.

Haben Sie Vorschläge, Anregungen oder Fragen?

Ich bin für Sie erreichbar:
030 – 227 77594
Roderich Kiesewetter MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin