14. Februar 2020

8. Königsbronner Gespräche am 21. März 2020

Thema Transatlantische Partnerschaft in der Königsbronner Hammerschmiede – spannende Gäste

Die Königsbronner Gespräche finden in diesem Jahr am 21. März ab 09.30 Uhr in der Hammerschmiede in Königsbronn statt! Wahlkreisabgeordneter Kiesewetter organisiert sie bereits zum 8. Mal, wie in den zwei vergangenen Jahren gemeinsam mit dem Bildungswerk des Deutschen Bundeswehrverband und der Bundesakademie für Sicherheitspolitik.

Als bürgernaher Kongress stehen die Gespräche diesmal unter der Leitfrage: „Die Zukunft transatlantischer Partnerschaft – Was ist unsere Antwort auf „America First“?

John C. Kornblum, US-Botschafter in Deutschland 1997-2001, wird in die Tagung mit der Perspektive der USA auf die Beziehungen zu Europa und Deutschland einführen sowie mit dem Publikum diskutieren. Zuvor hatte US-Botschafter Grenell leider aus Termingründen seine Teilnahme absagen müssen. Mit Kornblum ist jedoch ein hochkarätiger und in Rundfunk und Fernsehen bekannter Experte für transatlantische Beziehungen sowie ehem. Top-Diplomat gewonnen worden. Den Veranstaltern war es insbesondere wichtig, zu diesem schwierigen Thema die US-Sicht aus erster Hand in die Tagung miteinzubeziehen, anstatt nur über die USA zu reden.

Die Hauptrede wird die Bundesministerin der Verteidigung, Annegret Kramp-Karrenbauer, am Nachmittag halten. Die Moderation übernimmt erneut der von der Ostalb stammende und im  ARD Hauptstadtstudio tätige TV-Korrespondent Michael Stempfle.

Traditionell im Mittelpunkt steht der enge Austausch mit Schülerinnen und Schülern, politisch interessierten Bürgerinnen und Bürgern, den zahlreichen mittelständischen Unternehmen aus der Region, Ehrenamtlichen und kommunalen Verantwortungsträgern. Sowohl nach der Hauptrede der Bundesministerin als auch nach den moderierten Podiumsdiskussionen wird bewusst viel Raum für Fragen des Publikums gegeben. Die Tagung soll vor allem auf die Entwicklungen in den USA und ihre Folgen für die Außenpolitik eingehen. Hinzu werden bekannte außenpolitische Experten wie Botschafter Prof. Wolfgang Ischinger, Vorsitzender der Münchener Sicherheitskonferenz, reden. Durch die Teilnahme von Peter Beyer MdB, Koordinator für transatlantische Beziehungen der Bundesregierung, Nils Schmid MB, außenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion sowie Cem Özdemir MdB von Bündnis 90/Grüne ist für Meinungsvielfalt und Kontroverse gesorgt. Regionale Entscheidungsträger, wie der Geschäftsführende Gesellschafter der MAPAL Dr. Kress KG, Dr. Jochen Kress, aber auch akademische Fachleute wie US-Kenner Dr. Josef Braml von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik e. V., werden zu Wort kommen. So werden auch die wirtschaftlichen Herausforderungen für die Region besprochen. Thomas Bareiß MdB, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundeswirtschaftsminister, wird auf die Chancen und Risiken der US-Handelspolitik eingehen.
Kiesewetter: „Die unzähligen Konflikte um Europa erfordern eine höhere Verantwortungsübernahme auch Deutschlands. Gemeinsam müssen wir mit den USA als engstem Partner Antworten finden. Zugleich besteht starker Klärungsbedarf, wie konkret in Zukunft unsere Beziehungen ausgestaltet werden sollen. Wir möchten gezielt die Bevölkerung in diese außenpolitischen Debatten einbeziehen. Ganz besonders freue ich mich über eine rege Teilnahme der jungen Generation – denn diese wird später entscheiden, wo sich Deutschland und Europa im 21. Jahrhundert verorten und wie das Verhältnis zu den USA als immer noch engsten Wertepartner ausgestaltet wird.“

Kiesewetter lädt herzlich zur Teilnahme ein: „Als direkt gewählter Wahlkreisabgeordneter lade ich alle Bürgerinnen und Bürger zu unserer Konferenz ein. Das Programm deckt eine große überparteiliche Bandbreite politischer Positionen ab. Die Stärkung von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Freiheit ist in unserer Geschichte eng mit den USA verbunden. Daher würde ich mich freuen, wenn wieder viele junge Leute bei den Gesprächen dabei sind und sich einbringen.“

Organisatorisches:
Die Teilnahme ist selbstverständlich kostenfrei. Auch für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt.
Zur Teilnahme ist eine Anmeldung möglichst bis zum 06. März mit Angabe von Vorname, Nachname und Adresse erforderlich unter: ktms-tagungen@ dbwv.de.

Haben Sie Vorschläge, Anregungen oder Fragen?

Ich bin für Sie erreichbar: